Sie sind hier: Startseite Fakultät Aktuelles Pressemitteilungen Agrarökonom Matin Qaim wechselt zur Uni Bonn
Datum: 30.09.2021

Agrarökonom Matin Qaim wechselt zur Uni Bonn Mit Matin Qaim gewinnt die Landwirtschaftliche Fakultät einen weltweit anerkannten Agrarökonomen.

Prof. Dr. Matin Qaim wird sich ab kommender Woche an der Uni Bonn um den Ökonomischen und Technologischen Wandel kümmern. Zudem wird er Nachfolger von Prof. Dr. Joachim von Braun am ZEF.

 

Prof. Dr. Matin Qaim

Prof. Dr. Matin Qaim ist einer von drei neuen Professoren in Bonn (© Foto: Uni Bonn)

 

Der Agrarökonom Prof. Dr. Matin Qaim – bisher bei der Georg-August-Universität Göttingen – beginnt ab 1. Oktober eine so genannte Schlegel-Professur an der Uni Bonn. Diese „Schlegel Chairs“ werden von den Fakultäten in Fächern besetzt, die zu den forschungsstarken Schwerpunkten oder den Entwicklungsbereichen gehören.

Mit Matin Qaim als Professor für Ökonomischen und Technologischen Wandel gewinnt die Landwirtschaftliche Fakultät einen weltweit anerkannten Agrarökonomen. Er wird gleichzeitig neuer Leiter des Zentrums für Entwicklungsforschung (ZEF) der Universität Bonn und tritt damit am 1. Oktober die Nachfolge von Prof. Dr. Joachim von Braun an.

„Herr Prof. Qaim ist in einzigartiger Weise geeignet, Forscherinnen und Forscher aus der Landwirtschaftlichen Fakultät, dem Zentrum für Entwicklungsforschung und anderen Fakultäten der Universität zusammenzubringen“, sagt Prof. Dr. Thomas Heckelei, Dekan der Landwirtschaftlichen Fakultät. „Vor allem die in seiner Forschung sichtbare Verbindung der Ernährung mit der Produktion von Lebensmitteln kann die gegenwärtig noch teilweise fragmentierten Forschungsaktivitäten zu Kernfragen nachhaltiger Ernährungssysteme entscheidend voranbringen.“

Matin Qaims interdisziplinäre Arbeiten beschäftigen sich mit Fragen der Welternährung und der nachhaltigen Landwirtschaft vor dem Hintergrund knapper natürlicher Ressourcen. Unter anderem analysieren er und seine Forschungsgruppe Fragen der Armut und Ernährungsunsicherheit und die zugrunde liegenden sozioökonomischen Ursachen.

Darüber hinaus bewertet Qaim die Auswirkungen der Agrarpolitik und anderer nationaler und internationaler Rahmenbedingungen auf Wohlstand und Verteilung. Er hat bereits Forschungsprojekte in vielen Ländern Afrikas, Asiens und Lateinamerikas durchgeführt und verfügt über ein weltweites Netzwerk von Kooperationspartnern. Mit seiner Forschung möchte er dazu beitragen, Wissen zu generieren, das für die Förderung einer nachhaltigen Entwicklung nützlich ist.

„Bonn bietet ein hervorragendes Umfeld für globale Nachhaltigkeitsforschung und internationale Entwicklungspolitik“, sagt Qaim zur neuen Berufung. „Ich freue mich sehr darauf, zukünftig an der Exzellenzuniversität tätig zu sein.“ Die Berufung trägt auch zur Profilbildung im Transdisziplinären Forschungsbereich „Innovation und Technologie für eine nachhaltige Zukunft“ bei.

„Für die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Universität Bonn ist es essenziell, Spitzenpositionen in der Wissenschaft zu besetzen“, betonte Prof. Dr. Dr. h.c. Michael Hoch. „Deshalb sind wir sehr glücklich, dass wir ganz herausragende, international anerkannte Wissenschaftler für die ersten ,High profile‘-Exzellenzprofessuren nach Bonn an die Universität rekrutieren konnten. Sie werden über ihre Arbeitsgruppen hinaus einen wertvollen Beitrag leisten, unsere Fakultäten und Transdisziplinären Forschungsbereiche exzellent weiterzuentwickeln.“

 

... zur Pressemitteilung:

  www.topagrar.com | 30.09.2021

 

... mehr zum Thema:

  www.uni-bonn.de | 29.09.2021

 

Artikelaktionen