Sie sind hier: Startseite Fakultät Aktuelles Pressemitteilungen Der Klimawandel beeinträchtigt die Bodengesundheit
Datum: 03.02.2020

Der Klimawandel beeinträchtigt die Bodengesundheit Forscher der Unis Kassel und Bonn zeigen, dass sich nach Hitze- und Trockenstress Bodenkeime ausbreiten

Der Klimawandel beeinträchtigt die Gesundheit landwirtschaftlich genutzter Böden. Durch eine Zunahme der Hitze und Trockenheit hat der krankheitserregende Pilz Pythium ultimum leichtes Spiel. Wie ein internationales Forscherteam unter Federführung der Universitäten Kassel und Bonn zeigt, sorgt der Pilz nach einem trocken-heißen Stressereignis bei Erbsen fast zum Totalausfall der Ernte. Eine kurzfristige Bodenerholung scheint nur ausnahmsweise zu gelingen. Die Studie ist nun im Fachjournal „Applied Soil Ecology“ erschienen.

Bodentrockenheit

Bodentrockenheit (© Foto: Colourbox)
 

Bei Pythium ultimum handelt es sich um einen aggressiven Pilz, der über den Boden übertragen wird und die Wurzeln im Jugendstadium von wichtigen landwirtschaftlichen Kulturen wie Rüben, Erbsen aber auch Mais, Sojabohnen und Kartoffeln befällt. Die Pflanzen bekommen Wurzelfäule und sterben ab. „Teils kann es zum Totalausfall der keimenden Jungpflanzen kommen“, stellt Dr. Christian Bruns vom Ökologischen Land- und Pflanzenbau der Universität Kassel fest. Allerdings verfügen Böden auch über Schutzmechanismen gegen diese Erreger. Wie „Bodyguards“ können bestimmte Pilze die Wurzeln der Pflanzen schützen, manche Mikroorganismen parasitieren den schädigenden Pilz oder fressen ihn schlicht auf.

Die Wissenschaftler nahmen Bodenproben von sehr unterschiedlichen Standorten aus dem kühl-feuchten Schottland, dem gemäßigten Nordost-Deutschland und dem trocken-warmen Ost-Ungarn. Die Bodenproben samt der darin lebenden Mikroorganismen wurden anschließend in Klimakammern mit Hitze (40 Grad Celsius) und Trockenheit (nur halbe Bodenfeuchte) unter Stress gesetzt und dann mit dem aggressiven Pilz Pythium ultimum infiziert. Welche Auswirkungen dieses Stressereignis auf den Erreger und letztlich die Pflanzen hat, untersuchten die Forscher, indem sie anschließend Erbsen in diese vorbehandelten Böden einsäten ...

 

... weiterlesen auf der Seite der Uni Bonn:

  www.uni-bonn.de | 03.02.2020

 

... mehr zum Thema:

  www.pflanzenforschung.de | 20.02.2020

  www.topagrar.com | 12.02.2020

  www.gemuese-online.de | 04.02.2020

  ena-press-ram.en-a.eu | 04.02.2020

  www.myscience.de | 04.02.2020

  www.sciencedaily.com | 03.02.2020

 

 

Artikelaktionen