Sie sind hier: Startseite Fakultät Aktuelles Pressemitteilungen Pflanzenblätter als Verpackungsalternative zu Plastik
Datum: 05.02.2020

Pflanzenblätter als Verpackungsalternative zu Plastik Forschung der Uni Bonn über biobasierte Verpackungen zum Schutz leicht verderblicher Lebensmittel in Benin

Wie lassen sich Lebensmittel länger haltbar machen, ohne auf fossilbasierte Kunststoffverpackungen zurückzugreifen? Seit 2018 hat die Regierung von Benin mit Blick auf die Umweltprobleme durch Verpackungsmüll nicht bioabbaubarer Plastiktüten verboten. Wissenschaftler der Universität Bonn entwickeln nun mit Kollegen aus dem westafrikanischen Land nachhaltige Verpackungen aus natürlichen Materialien wie Bananenblättern. Das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft fördert das Vorhaben „WALF-Pack“ für drei Jahre mit 350.000 Euro.

Frauen im Benin

Frauen im Benin bereiten die Bananenblätter für die Verpackungsnutzung vor. (© Foto: Barbara Götz)
 

„Da Benin zu einem der ärmsten Ländern der Welt gehört, in dem immer noch mehr als eine Million Menschen unterernährt sind, ist der Schutz von Lebensmitteln durch Verpackungen besonders wichtig“, sagt Prof. Dr. Judith Kreyenschmidt, die Leiterin des Projektes vom Institut für Tierwissenschaften der Universität Bonn. Dieser Schutz ist vor allem beim Transport sehr wichtig, da durch fehlende oder suboptimale Verpackungen wertvolle Lebensmittel verloren gehen. Die übermäßige Nutzung von Plastik als Verpackungsmaterial kann jedoch gerade in Ländern wie Benin, die keine Abfallwirtschaft besitzen, zu starker Umweltverschmutzung führen.

Deshalb ist es ein Ziel des Projektes „West African local food packaging“ (WALF-Pack), alte Techniken der Verpackung mit Pflanzenblättern weiterzuentwickeln und durch die Kombination mit neuen Technologien zu optimieren. Traditionell werden immer noch viele Lebensmittel wie zum Beispiel verschiedene Breie in Blättern von Bananen oder anderen lokalen Pflanzen verpackt. Dies dient dabei nicht nur dem Schutz, Transport oder der Präsentation, sondern manchmal auch dem Geschmack des Produktes ...

 

... weiterlesen auf der Seite der Uni Bonn:

  www.uni-bonn.de | 05.02.2020

 

... mehr zum Thema:

  www.gabot.de | 14.02.2020

  fruchtnews.com | 11.02.2020

  medizin-aspekte.de | 07.02.2020

  www.european-news-agency.de | 06.02.2020

  medizin-aspekte.de | 07.02.2020

  www.yumda.de | 07.02.2020

  www.medmix.at | 05.02.2020

  www.agrar-presseportal.de | 05.02.2020

 

Artikelaktionen