Sie sind hier: Startseite Fakultät Aktuelles Pressemitteilungen Weniger Werbung für „Kalorienbomben“ im Kinder-TV
Datum: 05.02.2020

Weniger Werbung für „Kalorienbomben“ im Kinder-TV Studie der Universität Bonn: Selbstverpflichtung der Konzerne zeigt zumindest Teil-Erfolge

Die Zahl der Kinder mit Übergewicht hat stark zugenommen. Neben psychischen Problemen sind damit auch chronische Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck und Gelenkverschleiß auf dem Vormarsch. Einige Lebensmittel- und Getränkekonzerne haben auf EU-Ebene eine Selbstverpflichtung unterzeichnet, an Kinder gerichtete Werbung für stark fett-, zucker- und salzhaltige Lebensmittel einzuschränken. Eine Studie von Wissenschaftlerinnen der Universität Bonn zeigt: Nach dieser Vereinbarung hat in Deutschland die Zahl entsprechender an Kinder gerichteter Werbeclips abgenommen, doch die Unternehmen nutzen teils auch Lücken aus. Die Ergebnisse sind nun im Fachjournal „Food Policy“ veröffentlicht.

Symbolfoto

Frauen im Benin bereiten die Bananenblätter für die Verpackungsnutzung vor. (© Foto: Barbara Götz)
 

Wie effektiv ist die Selbstbeschränkung der Lebensmittel- und Getränkekonzerne, die 2007 initiiert wurde? Hat die Zahl der an Kinder gerichteten Werbespots für stark fett-, zucker- sowie salzhaltige Lebensmittel seitdem abgenommen? Diese und weitere Fragen untersuchten Wissenschaftlerinnen des Lehrstuhls für Marktforschung der Agrar- und Ernährungswirtschaft am Institut für Lebensmittel- und Ressourcenökonomik (ILR) der Universität Bonn. „Im Rahmen der Selbstverpflichtung konnte jedes Lebensmittelunternehmen die Kriterien zunächst weitgehend selbst festlegen, ab welchem Fett-, Zucker- und Salz-Gehalt keine Werbung mehr für Kinder veröffentlicht werden sollte“, sagt Doktorandin Stefanie C. Landwehr. Später wurden diese Kriterien europaweit vereinheitlicht – aber nach wie vor werden sie von Unternehmensseite und nicht von einer unabhängigen wissenschaftlichen Stelle festgelegt ...

 

... weiterlesen auf der Seite der Uni Bonn:

  www.uni-bonn.de | 05.02.2020

 

... mehr zum Thema:

  www.aerzteblatt.de | 10.02.2020

  www.research-in-germany.org | 07.02.2020

  www.epochtimes.de | 07.02.2020

  www.yumda.de | 07.02.2020

  ena-press-ram.en-a.eu | 05.02.2020

  medicalxpress.com | 05.02.2020

  medizin-aspekte.de | 05.02.2020

  www.myscience.de | 05.02.2020

 

 

Artikelaktionen