Sie sind hier: Startseite Fakultät Gleichstellung

Gleichstellung

slider_gleichstellung_852x213_grün.png

Die Begleitung und Beratung der Fakultät zur Einhaltung der Vorgaben aus dem Landesgleichstellungsgesetzes und des Hochschulgesetzes bildet den Arbeitsschwerpunkt der Gleichstellungsbeauftragten der Landwirtschaftlichen Fakultät. Die Gleichstellung verfügt über ein eigenes Budget und das Thema ist ein dauerhafter TOP in der Fakultätsratssitzung.
Zu den weiteren Aufgaben gehört die Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Erhöhung des Professorinennanteils, der Unterstützung der weiblichen Nachwuchswissenschaftlerinnen sowie zur Förderung der Vereinbarkeit von Wissenschaft, Beruf und Familie während der wissenschaftlichen Qualifizierungsphase.

 

Ute Müller | Foto: Andrea Madea  

Gleichstellungsbeauftragte
Dr. Ute Müller
Katzenburgweg 7 - 9, 53115 Bonn

+49 (0)228 73-5112
gleichstellung

  Wolter-Sadler-Jutta_300x400_SW  

Stellvertretung
Jutta Wolter-Sadlers

+49 (0)228 73-2134
gleichstellung

 


Die Landwirtschaftliche Fakultät weist insgesamt ein ausgeglichenes Geschlechterverhältnis bis zur Karrierestufe PostDoc auf; die einzelnen Studiengänge (Agrarwissenschaften, Geodäsie und Geoinformation, Ernährungs- und Lebensmittelwissenschaften) variieren jedoch stark.

Zum Gleichstellungsplan und dessen Zwischenbericht:
https://www.gleichstellung.uni-bonn.de/controlling/datenblaetter-fakultaeten/landwirtschaftliche-fakultaet


Die Erhöhung des Professorinnenanteils, der aktuell bei 22 % liegt, bleibt allerdings nach wie vor die wichtigste Aufgabe im Rahmen der Umsetzung des Gleichstellungsplanes. Unter diesem Gesichtspunkt wird jedes Berufungsverfahren von der Gleichstellungsbeauftragten der Fakultät kritisch begleitet, persönliche Akquise von potentiellen Bewerberinnen unterstützt sowie im Verfahren auf die Berücksichtigung von Familienzeiten der Bewerberinnen geachtet.


Junge Wissenschaftlerinnen werden von der Fakultät wie folgt unterstützt:

  • Übernahme der Teilfinanzierung eines Annemarie-Schimmel-Stipendiums
  • Finanzierung einer Hilfskraft zur Fortführung praktischer Labor-/Feldversuche während des Mutterschutzes / Elternzeit im Rahmen eines festgelegten Budgets
  • Personalentwicklungsmaßnahmen im Bereich Präsentation, Rhetorik, Didaktik
  • Förderung der Vereinbarkeit von Wissenschaft, Beruf und Familie während der wissenschaftlichen Qualifizierungsphase: Auf dem Campus Poppelsdorf wurde hierzu ein Familienzimmer eingerichtet.

Die gesetzliche Vorgabe Paritätische Besetzung aller Kommissionen und Gremien (des Ministeriums für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen) wird aktuell mit der Erarbeitung eines Konzeptes am Beispiel der Berufungskommissionen zur Umsetzung gebracht.

 

 

Artikelaktionen